So sind die vier Hoteldirektorinnen in Playa de Palma!

date_range 8 März, 2022 question_answer Schreibe einen Kommentar

An der Spitze der Hotels in Playa de Palma stehen vier starke, professionelle und engagierte Frauen, die in ihren Häusern stets bis in die letzten Winkel für einen perfekten Auftritt sorgen. Wer sind sie? Heute möchten wir Ihnen die Geschichte unserer äußerst geschätzten Xisca, Tina, Gina und Patricia erzählen. Sie stellen den guten Geist von RIU auf Mallorca dar, in dieser Destination, in der alles angefangen hat und die für uns alle so besonders ist. Denn die Familie Riu ist ganz in der Nähe, was bei der Vertretung der Marke noch mal eine zusätzliche Verantwortung darstellt. In diesem Post bringen wir Ihnen die tägliche Arbeit und das große Engagement dieser vier Hoteldirektorinnen näher.

Xisca Sitjar

Direktorin des Riu Bravo

Mit 39 Jahren in der Hotelkette ist sie die langjährigste Mitarbeiterin. Man kann sagen, dass sie in den Hotels groß geworden ist, denn die mit nur 16 Jahren blutjunge Xisca hat als Tellerwäscherin im Hotel Riu Bravo angefangen, das sie jetzt voller Stolz leitet. Sie ist das perfekte Beispiel dafür, wie man mit viel Anstrengung, Hartnäckigkeit und Hingabe wachsen und alle gesteckten Ziele erreichen kann.

Xisca Sitjar, Direktorin des Hotels Riu Bravo, Playa de Palma.

Xisca Sitjar, Direktorin des Hotels Riu Bravo, Playa de Palma.

„Das Tagesgeschäft einer Direktorin ist komplizierter, als es den Anschein hat“

Mit nur 27 Jahren stand sie zum ersten Mal an der Spitze eines Hotels. „Ich denke, dass man sagen könnte, dass die Hotelleitung eines meiner größten Errungenschaften ist.“ Denn für Xisca ist das Beste an ihrer Arbeit„der Umgang mit den Gästen und Mitarbeitern. Man muss da sei, wenn man gebraucht wird, und zu wissen, dass sie in diesem Fall zu mir kommen, erfüllt mich sehr. Zweifellos ist es eine der Grundlagen, um die gesteckten Ziele zu erreichen.“ Tatsache ist, dass in einem Hotel viele Dinge, gute und schlechte, passieren, und es gibt auch immer Grenzsituationen.„Dann wird man sich dem unverzichtbaren Wert unserer Mitarbeiterteams bewusst, und ich glaube, das uns das von anderen Unternehmen unterscheidet.“

Xisca erzählt, dass diese Arbeit voller Überraschungen sei. Oft komme sie mit Mantel und Handtasche zur Arbeit und merke nach drei Stunden, dass sie immer noch die Handtasche am Arm hat, weil sie es zwischen den Gästen und anderen dringenden Angelegenheiten nicht geschafft hat, überhaupt in ihr Büro zu gelangen. „Wer hätte denn gedacht, dass ich beispielsweise in Mexiko einen Wirbelsturm, Überschwemmungen in Palma, den berühmten Fluglotsenstreik oder die Sperrung des Luftraums wegen des isländischen Vulkans erleben würde. Diese Krisen haben direkte Auswirkungen auf deine Gäste, dein Hotel und deine Mitarbeiter, und als Hoteldirektorin muss man diesen mit Gelassenheit begegnen.“

Für Xisca ist die Tätigkeit bei RIU ihr Leben, und sie sagt, „zweifellos bin ich dank RIU so, wie ich bin. Wie bei allem gibt es gute und weniger gute Augenblicke, aber es wird dennoch immer die Arbeit meines Lebens bleiben.“

Patricia Caldentey

Direktorin des Riu Festival

Seit ihrem Eintritt in das Unternehmen 1995, also vor 27 Jahren, hat sie gelernt, dass einen Plan zu haben oft nicht bedeutet, dass sich dieser auch erfüllt. Patricia absolvierte nämlich ihre Ausbildung zur Führungskraft auf Mallorca, wurde aber zunächst einmal auf die Kanaren geschickt. Nachdem sie anschließend in verschiedenen Häusern in der Karibik tätig war, schlug man ihr 1998 vor, nach Playa de Palma zurückzukehren. Und dort ist sie bis heute! Gegenwärtig leitet Patricia das Hotel Riu Festival, ihr Zuhause. „Ein Ausgleich für meine Arbeit ist das Gefühl, mich als Teil einer großen Familie zu fühlen. Wir selbst füllen dieses Konzept der RIU-Familie mit Leben, und das ist für mich einfach unbeschreiblich. Bei RIU zu arbeiten ist eine große Ehre.“ Darüber hinaus ist sie mit Xisca einer Meinung, nämlich dass der menschliche Faktor entscheidend sei. Patricia hebt hervor, dass das Beste ist,„das Gute in den Gästen zum Vorschein zu bringen und diese kennenzulernen. Sie sind wunderbar, und oft werden einem lobende Worte geschenkt, ohne etwas dafür zu bekommen. Das gilt auch für die Mitarbeiter, die für mich häufig Worte finden, die mich tief im Herzen bewegen. Das ist für mich das Größte: die Erfahrungen mit den Menschen. Am Ende ist es das, was einen erfüllt und Glücksgefühle hervorruft.“

Patricia Caldentey, Direktorin des Hotels Riu Festival, Playa de Palma.

Patricia Caldentey, Direktorin des Hotels Riu Festival, Playa de Palma.

„In einem Hotel passiert immer etwas Neues, es gibt viele Menschen, Gäste und Mitarbeiter, die alle auf verschiedene Weisen denken und handeln“

Darüber hinaus „sagen meine Kolleginnen und ich immer, dass die Leitung eines Hotels kein Beruf, sondern ein Lebenswerk ist. Was bedeutet, dass man keinen Beruf hat, sondern den Beruf lebt. Die Arbeit ist für uns mit Hingabe und Liebe verbunden.“ Trotz der langen Arbeitstage und der täglichen Ungewissheiten sagt Patricia, alles zu schaffen  und „bei allem immer ein Lächeln im Gesicht zu haben, denn die Einstellung ist mindestens genauso wichtig.“

Gina Noguer

Direktorin des Riu Playa Park

Jetzt ist Gina an der Reihe, die seit 1994 zur RIU-Familie gehört. Sie gehörte zu den ersten Absolventinnen der Ausbildung zur stellvertretenden Direktorin. Sie erinnert sich liebevoll daran, dass bei ihrer Begrüßung jemand mit „kritischem Blick“ dachte, sie würde nicht lange bei RIU bleiben. Nun ist klar, dass sich diese Person geirrt hat, denn 27 Jahre später stellt sie ihr unbestreitbares Talent immer noch in den Dienst des Unternehmens. Nach der Ausbildung durchlief sie mehrere Stationen, darunter Punta Cana, Fuerteventura, die Algarve und am Ende die Balearen. Jetzt ist sie die Direktorin des Hotels Riu Playa Park. „Ich hatte die Gelegenheit, es nach seiner kompletten Modernisierung im Jahr 2019 wiederzueröffnen, eine schöne Herausforderung“, wobei sie dem Haus ihren Stempel aufgedrückt hat.

Gina Noguer, Direktorin des Hotels Riu Playa Park, Playa de Palma.

Gina Noguer, Direktorin des Hotels Riu Playa Park, Playa de Palma.

„Ich begegne jeglicher Herausforderung mit Gelassenheit und Entschlossenheit“

Sie versucht in der täglichen Arbeit „kreativ zu sein und Monotonie zu vermeiden. Es verschafft mir Befriedigung zu sehen, dass der Gast zufrieden nach Hause zurückkehrt.” Außerdem würde sie „an vielen Tagen das Hotel betreten und dabei denken: Es ist so schön hier!“  Was sie allerdings am meisten begeistert ist„zu sehen, wie sich meine Mitarbeiter beruflich weiterentwickeln. Das erfüllt mich mit Stolz.“ Gina gehört nämlich zu jenen Menschen, die Spuren hinterlassen. So erzählt sie, dass sie „mit den Gästen in Kontakt bleibt, auch wenn sie sich nicht mehr in der Destination befindet, in der sie sie kennengelernt hat, und häufig kommen diese, um ihr einen Besuch abzustatten. Und ich bin auch noch mit vielen in Kontakt, die ich im Rahmen der Mitarbeiterteams kennengelernt habe“. Gina stimmt mit Patricia überein, dass die Tätigkeit bei RIU  „eine Ehre ist, ich bin sehr stolz darauf, in diesem Unternehmen zu arbeiten.“

Tina Ferrer

Direktorin des Riu San Francisco

Abschließend möchten wir Ihnen Tina vorstellen, die bereits seit 33 Jahren für RIU tätig ist. Sie begann im Ausbildungsprogramm, und ihr erstes Hotel war das Riu San Francisco, in dem sie als Rezeptionsassistentin ihre ersten Erfahrungen sammelte. Heute leitet sie das für die Hotelkette so besondere Haus, dass 1953 als erstes Hotel eröffnet wurde und mit dem RIU die ersten Schritte in der Branche machte.

„Die Tätigkeit einer Hoteldirektorin beinhaltet viel Leidenschaft und Berufung. Das Hotel ist dein Zuhause, und die Mitarbeiter sind deine Familie”

Tina Ferrer, Direktorin des Hotels Riu San Francisco, Playa de Palma.

Tina Ferrer, Direktorin des Hotels Riu San Francisco, Playa de Palma.

Wie auch ihre Kolleginnen ist sie der Meinung, dass das Beste an ihrer Arbeit „das Kennenlernen der Menschen und der Kontakt mit Gästen verschiedener Nationalitäten und Gewohnheiten ist. Das alles ist extrem bereichernd.“ Ihr ist als Hoteldirektorin bewusst, dass ihre Mitarbeiter einen entscheidenden Anteil daran haben, dass alles funktioniert, weshalb sie auch weiß, dass„deren Bedürfnisse sehr wichtig sind. Am Ende kennt man alle sehr gut, und man kümmert sich um sie, sie sind deine Familie.“ Für Tina „bedeutet die Arbeit bei RIU, sich als Teil einer großen und soliden Familie zu fühlen und sich ständig neuen Herausforderungen zu stellen. Das ist das Beste, es gibt keine Monotonie, man muss sich mit immer neuen Dingen beschäftigen, und das bedeutet eine große Motivation für mich.“ Und dies stellt sie Tag für Tag an der Spitze des Hotels Riu San Francisco unter Beweis. „Die Leitung dieses Hotels ist eine enorme Verantwortung. Das Haus ist schließlich das erste der Kette und ein wichtiger Teil ihrer Geschichte.“

Bei der Leitung eines Hotels muss man Stärke zeigen, auch wenn man selbst gerade keine hat. Vor den Gästen, aber vor allem vor dem Team, das zu einem kommt, um Antworten zu erhalten. „Das hat man vor allem während der COVID-Krise ganz deutlich gespürt. Natürlich waren alle sehr beunruhigt und brauchten die Gewissheit, dass RIU sie nicht im Stich lassen würde, und somit war es äußerst wichtig, ihnen diese Sicherheit zu vermitteln.“

Xisca Sitjar, Patricia Caldentey, Tina Ferrer und Gina Noguer stehen den RIU-Hotels auf Mallorca vor.

Xisca Sitjar, Patricia Caldentey, Tina Ferrer und Gina Noguer stehen den RIU-Hotels auf Mallorca vor.

Wer das Glück gehabt hat, diese vier beeindruckenden Direktorinnen bei der Arbeit zu sehen, der weiß, dass sie einzigartig sind. Sie bei ihrer Führungstätigkeit zu beobachten ist wie ein Theaterstück zu sehen, in dem sie als Managerinnen des Tagesgeschäfts eines Hotels eine Hauptrolle innehaben und ihre Tätigkeit zu hoher Kunst gemacht haben. Nicht nur ihre Teamführung und -koordinierung ist exquisit, sondern auch ihr Engagement bei der Arbeit. Auf einmal gibt es ein Problem, und in wenigen Sekunden müssen sie in der Lage sein, den entsprechenden Mitarbeitern Anweisungen zu erteilen, wobei beide Seiten einen großen Respekt füreinander empfinden.

Sie haben die Fähigkeit, alles im Blick zu haben. So sehen sie beispielsweise während der Frühstückszeit, dass der Salzstreuer auf dem Tisch ganz hinten nicht an seinem Platz ist, dass am Pool Handtücher fehlen oder dass kein Personal in der Bar ist, dort aber ein Gast wartet. Ihre Hotels sind ihr zweites Zuhause, sie alle leben und vertreten die Marke RIU, drücken aber den Häusern auch ihren eigenen Stempel auf. Jede einzelne von ihnen kennt jedes Detail des eigenes Hauses, aber darüber hinaus, da sie sich gegenseitig an ihren freien Tagen und während des Urlaubs vertreten, kennen sie auch die Arbeitsweise der jeweils anderen und jedes einzelne Mitglied des RIU-Teams in der Destination. Ein großes Orchester, in dem es keinen schiefen Ton gibt.

Die vier Direktorinnen aus Playa de Palma schwelgen in der Lobby des Hotels Riu Festival in Erinnerungen.

Die vier Direktorinnen aus Playa de Palma schwelgen in der Lobby des Hotels Riu Festival in Erinnerungen.

Gina, Xisca, Tina und Patricia sind nicht nur jede für sich brillant, sondern zusammen schaffen sie eine einzigartige Atmosphäre. Zwischen ihnen herrscht eine wundervolle Harmonie, und man merkt einfach, dass sie nicht nur Kolleginnen sind, sondern ein tolles Team bilden! Es ist einfach nur schön, den vertrauensvollen Umgang mit- und untereinander zu sehen. Wie sie ihre Erfahrungen austauschen und gemeinsam lachen. Klasse! Die Vier sind hervorragende Fachfrauen, die sich für ihre Arbeit begeistern.

Obwohl die Aufgabe als Führungskraft viele positive Dinge mit sich bringt, wie sie selbst sagen, gibt es nicht nur schöne Geschichten zu erzählen. Es gibt auch zahlreiche schwierige Momente, und die Leitung eines Hotels verlangt große Anstrengung und Engagement. Das Ergebnis ist das makellose Produkt, in dessen Genuss die Gäste auf Mallorca kommen. Sie erinnern sich beispielsweise dran, dass sie für die Wiedereröffnung ihrer Hotels nach der durch die COVID-19-Krise verursachten Zwangspause nur wenige Tage Zeit hatten. Das war eine große Herausforderung, aber die haben sie so exzellent bewältigt, dass alle, die dabei waren und sie wortwörtlich „in Aktion“ gesehen haben, tief bewegt waren. Durch ihre Arbeit konnten sie außerdem in verschiedenen Teilen der Welt leben und dadurch Erfahrungen jeglicher Art sammeln, vom Abenteuer, in einer fremden Stadt ganz von vorne anzufangen, bis hin zu Hurrikanen und Erdbeben. Es sind Abenteurerinnen, im Leben und bei der Arbeit.

Zusammen und auch jede für sich sind sie Sinnbild für den Begriff Berufung. Wir hoffen, dass ihnen dieser Post gefällt, dass ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und ihre Gäste sie in diesen Sätzen wiedererkennen und dass wir ihnen damit eine kleine Hommage erbringen können. Wir möchten ihnen damit ein klein wenig von all dem zurückgeben, was sie für diese Hotelkette geleistet haben. Und wir hoffen darüber hinaus, dass wir die Leidenschaft und Liebe, mit der sie ihrer Aufgabe als Hoteldirektorinnen nachkommen, hier widerspiegeln konnten. Vielen Dank, Ihr Dreamteam!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.