The Gresham – 200 Jahre (Hotel)-Geschichte in Dublin

date_range 16 Februar, 2017 label , , , , question_answer Schreibe einen Kommentar

Fast jede bedeutende Stadt hat ihre besonderen Hotels. Zumeist sind es imposante Bauten, voller Historie und Histörchen. Zu dieser Kategorie altehrwürdiger Hotels zählt auch „The Gresham“ in Dublin. In diesem Jahr feiert es seinen 200. Geburtstag – inzwischen als Riu Plaza The Gresham Dublin.

wm_Clothes-and-shopsGresham-Hotel-Sackville-Street-1 (Copiar)

Das eindrucksvolle Haus im georgianischen Stil steht im Herzen der irischen Hauptstadt direkt an der O’Connell Street. Es wurde noch zu Lebzeiten von Georg III., also während der englisch-hannoverschen Personalunion auf Britanniens Thron, von Thomas Gresham gegründet, einer bemerkenswerten Persönlichkeit: Als Findelkind lag er auf den Treppen des Königlichen Börsengangs in London und kam als junger Mann nach Irland.

Dort trat er in die Dienste von William Beauman, einem berühmten Dubliner Kaufmann und Politiker. Er stieg zum Butler auf, damals die wichtigste Position in einem georgianischen Haushalt. 1817 verließ Gresham die Familie, um das Hotel „The Gresham“ zu eröffnen. Woher das Kapital dafür stammte, bleibt bis heute ein Geheimnis. Das nach dem früheren Butler benannte Haus verfügt über 323 Zimmer und Suiten, 20 Versammlungssäle, ein Restaurant und eine Bar. Von vielen bestaunt, wird der große Kronleuchter in der Lobby.

Die 136 Quadratmeter große Elizabeth-Taylor-Suite mit zwei Schlafräumen inklusive Himmelbett atmet noch immer den Hauch von Hollywood: 1965 kam die berühmte Schauspielerin mit großer Entourage nach Dublin, weil ihr frisch angetrauter Mann Richard Burton den Film „Der Spion, der aus der Kälte kam“, drehte. Der Agententhriller von John Le Carré wurde zehn Wochen lang mit großem Star-Aufgebot im düsteren Dublin gedreht.

elizabeth-taylor-bed (Copiar)

Das Paar mit vier Kindern –darunter die kurz nach ihrer Hochzeit 1964 adoptierte Maria aus Deutschland, eine Kinderkrankenschwester und ein Dienstmädchen –mietete die komplette Etage. Liz Taylor hatte zudem ihre zwei kleinen Äffchen dabei, die sie zumeist auf der Schulter trug. Die beiden kleinen Buschbabys entpuppten sich als Schrecken des Personals: Sie zerrissen Vorhänge und Wäsche, und nicht wenige – die Diva eingeschlossen – trugen Bisse und Kratzspuren davon.

Liz Taylor selbst, so erinnern sich noch ehemalige Hotelangestellte, habe sich immer großzügig gezeigt: Am St. Patrick’s Day, schenkte sie 1965 allen Mitarbeitern eine Babyflasche mit Whisky und eine grüne Nelke. Auch spendete sie für kranke Kinder. Der Aufenthalt endete jedoch etwas tragisch: So überfuhr der französische Chauffeur des Paares mit einem Rolls Royce einen älteren Fußgänger, der später in einer Klinik verstarb. Geschockt suchte Taylor die Ehefrau auf und hielt weiterhin Kontakt zu ihr. Als sie zwei Jahre später vom Tod der Witwe erfuhr, kam sie sogar zur Beerdigung. Es war ihr letzter Besuch in Dublin.

„The Gresham“ gehört mit den Worten des UK-Magazins Time Out zum „wesentlichen Teil der Geschichte Dublins“. Wer etwas auf sich hält, übernachtet noch heute in dem eleganten Traditionshaus. Die Liste der Promis reicht von Grace Kelly bis zu den Rolling Stones. Das Hotel ist – zu moderaten Preisen – jedoch auch ein idealer Ausgangspunkt für Touristen, die Dublin und besonders das Kultviertel Temple Bar erobern wollen. Zum Dublin Castle, der Einkaufsstraße Henry Street oder dem Fluss Liffey sind es nur ein paar Schritte.

Riu Plaza The Gresham (Copiar)

Das Vier-Sterne-Hotel gehört seit Herbst 2016 zur RIU-Gruppe aus Mallorca und firmiert als Riu Plaza The Gresham Dublin. Mit der Übernahme hat RIU sein Portfolio nach Eröffnung des Riu Plaza Berlin 2015 um ein zweites europäisches Haus erweitert. Ein weiteres Stadthotel ist im berühmten „Edificio España“, einem Hochhaus in Madrid, geplant. In Übersee führt die Hotelgruppe Plaza-Hotels in Panama, Guadalajara, Miami Beach und New York.

syno1 IMG_2648 Kopie (Copiar)

Sybille Nobel-Sagolla

Gestartet als Wirtschaftsredakteurin, ist Sybille Nobel-Sagolla schon seit 1997 mit ihrer Medienagentur syno-kom erfolgreich. Ihr Zeitungskürzel „syno“ machte sie zum Markenzeichen für Kommunikation und Information. Dazu zählen gut recherchierte Texte aus der Welt der Touristik. Seit mehr als 20 Jahren berichtet sie über Tipps & Trends der Branche, über Zielgebiete, Airlines und Hotels.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.