Ein Name, viel Geschichte und interessante Sehenswürdigkeiten auf der Insel Mauritius

date_range 14 August, 2017 label , , , question_answer Schreibe einen Kommentar

Ein Naturparadies mit einer abwechslungsreichen Geschichte. Das ist vielleicht die beste Definition von Mauritius, einer nicht allzu großen Insel, die mit eindrucksvollen Plätzen und interessanten Erlebnissen aufwartet. Denn neben herrlichen Stränden, einer köstlichen Küche und einer ausnehmend freundlichen Bevölkerung hält sie zahlreiche Besonderheiten bereit, die durch die Verschmelzung der afrikanischen, indischen und europäischen Kultur entstanden sind. Wenn du überlegst, ob du auf die Insel Mauritius reisen möchtest, wird dir dieser Beitrag bei der Entscheidung sicher helfen.

 

Beginnen wir mit dem Namen. Heute heißt die Insel Mauritius, aber das war nicht immer so. Die Seefahrer, die im Mittelalter hier vorbeikamen (vor allem Araber und Malaien) nannten die Insel Dina Arobi, während sie von den Portugiesen, die sie zu Beginn des 16. Jahrhunderts unbewohnt vorfanden, auf ihren Karten Cirne genannt wurde. Die gesamte Inselgruppe (zu der auch Réunion und andere verwaltungstechnisch mit Mauritius verbundene Inseln gehören) bezeichneten die Portugiesen als Maskarenen.

Den Namen Mauritius wählten die Niederländer nach ihrer Inbesitznahme im Jahr 1598, zu Ehren des Prinzen Mauritius von Nassau. Aufgrund des ungewohnten Klimas wurde die Insel von den Niederländern jedoch bereits einige Jahrzehnte später wieder aufgegeben und fiel unter französische Herrschaft, unter der sie im Laufe des gesamten 18. Jahrhunderts als Île de France (Insel Frankreichs) bezeichnet wurde. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts fiel die Insel von den Franzosen an die Briten, die sie wieder in Mauritius umbenannten.

 

Wenn du unserer Einladung zu einem Besuch dieser herrlichen Insel Folge leistest, solltest du unbedingt einen Ausflug nach Morne Brabant unternehmen, wo du viel über Mauritius erfahren wirst. Außerdem befinden sich in der Umgebung einige der schönsten Strände der Insel und daher mehrere Hotels auf Mauritius, die ein unbeschwertes Urlaubserlebnis gewährleisten.

 

Der genannte, mehr als 500 Meter hohe Berg befindet sich im Südwesten der Insel und wurde 2008 zum Welterbe erklärt. Aufgrund seiner Unzugänglichkeit diente er geflohenen Sklaven, die zum Verkauf an verschiedene Herren auf die Insel gebracht worden waren, vom Ende des 18. bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts als Zufluchtsort.

 

Als die Sklaverei am 1. Februar 1835 in Mauritius abgeschafft wurde, begab sich eine Expedition der Polizei an diesen Ort, um sie davon zu informieren. Viele befürchteten jedoch, wieder versklavt zu werden, und stürzten sich die Steilküste hinunter, um nicht erneut in Gefangenschaft zu geraten. In der Gegenwart ist Morne Brabant ein Symbol für die Leiden der Sklaven und ihren Kampf um Freiheit.

Ein weiteres Beispiel für die Verschmelzung verschiedener Kulturen ist die Gastronomie der Insel Mauritius. Aus europäischen, afrikanischen und indischen Einflüssen entstanden die typischen Gerichte von Mauritius, eine leckere Mischung verschiedener Geschmacksrichtungen mit Reis als gemeinsamem Nenner. Dieser wird zu Huhn, Fisch oder Meeresfrüchten und zahlreichen Saucen und Gewürzen, insbesondere Curry-Mischungen, verzehrt.

Sicher hast du inzwischen beschlossen, bei deinem nächsten Urlaub Mauritius anzusteuern. Kennst du schon die RIU Hotels auf Mauritius? Lass dich von unseren beiden Paradiesen auf dieser faszinierenden Insel überraschen und genieße deinen Aufenthalt in unserem herrlichen Resort. Eine besondere Attraktion sind auch die zahlreichen Aktivitätsmöglichkeiten, auf dieser kleinen Perle im Indischen Ozean, die unter anderem als beliebtes Reiseziel für Wassersportler, wie Surfer und Kitesurfer, bekannt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.