Surfen und Kitesurfen auf Mauritius – ein Erlebnis aus der Sicht von Profis

date_range 16 September, 2016 label , , , , , , question_answer Schreibe einen Kommentar

Wenn du Wassersport liebst und auf der Suche nach einem Reiseziel bist, an dem du deinem Lieblingshobby nachgehen kannst, dann ist dieser Post etwas für dich. Mauritius hat sich zu einem der Ziele par excellence für Surfer und Kitesurfer aus der ganzen Welt entwickelt. Heute erzählen wir dir von der Erfahrung zweier Profis, die sich während ihrer Reise nach Mauritius in unseren RIU Hotels aufgehalten haben.

Airton Cozzolino

Der Kapverdianer Airton Cozzolino und der Brasilianer Sebastián Ribeiro haben bei uns übernachtet und waren begeistert von ihren intensiven Tagen auf Mauritius voller sportlicher Aktivitäten. Beide kamen schon sehr früh in Kontakt mit der Welt der Wellen und fühlen sich vom Surfen magisch angezogen. Airton war sogar schon Weltmeister in dieser Sportart.

Sebastián Ribeiro

– Warst du schon einmal auf Mauritius? Was gefällt dir am besten?

Airton: Ja, viermal, und ich liebe es. Vor allem die Wellen, das Essen und die Menschen.

Sebastián: Ja, ich war schon zweimal hier. Was mir an Mauritius besonders gefällt ist die Freundlichkeit der Menschen, und dass man an der Küste entlang fahren kann, um neue Stellen zum Surfen zu entdecken.

 

– Was hast du an dieser Reise am meisten genossen?

A: Den Wassersport.

S: Den Wassersport. Den ganzen Tag nur surfen und kitesurfen. Und die Natur der Insel ist auch wirklich eindrucksvoll.

 

– Wie war es im Hotel, wie fandest du es?

A: Das RIU Hotel ist genial, eines meiner Lieblingshotels. Das Essen, das Personal, die ideale Lage und die Zimmer, die sind wirklich komfortabel.

S: Wie ihr wisst bin ich Sportler und zwei Drittel des Jahres auf Reisen. Das RIU Hotel ist einer der Orte, an denen ich mich wie zu Hause fühle.

Airton Cozzolino

– Irgendwelche Tipps für künftige Gäste?

A: Bucht das RIU Hotel, es hat die beste Lage der ganzen Insel. Habt Spaß und genießt euren Aufenthalt.

S: Genießt euren Aufenthalt, erkundet und respektiert die Insel. Und Vorsicht mit dem Riff, es ist nicht besonders tief.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.